Andacht
15684
page-template-default,page,page-id-15684,bridge-core-2.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-19.7,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Andacht
_

Gib Gott den ersten Platz in deinem Leben

Liebe Geschwister,

im Jahr 2018 hat Gott mir dieses Thema ganz besonders aufs Herz gelegt. Es begleitete mich das ganze Jahr lang und ich lernte mehr und mehr was es heißt, Gott an die erste Stelle im Leben zu setzen und wie wichtig und bereichernd das für uns Christen ist. Aber ich lernte auch, wo bzw. an welchen Stellen in meinem Leben Gott eben nicht oder noch nicht die Nummer eins war. In Matthäus 6, 25-34 spricht Jesus selbst in der Bergpredigt davon, Gott den ersten Platz zu geben. Oft machen wir uns Sorgen darüber, was vor uns liegt oder um das, was als nächstes ansteht. Jesus ist da ganz deutlich und sagt „Mach dir keine Sorgen!“ und fordert uns in Vers 33 dazu auf, nur Gott den ersten Platz zu geben; denn er wird uns das geben, was wir wirklich brauchen. Wie oft sind unsere Gedanken voll mit Dingen, die wir meinen zu brauchen. Gott kennt uns besser als wir uns selbst kennen und er weiß, was wir wirklich brauchen, er versorgt uns.

Ihm den ersten Platz zu geben, heißt nicht nur ihm uneingeschränkt zu vertrauen, sondern zeigt dir auch auf, an welchen Stellen du Gott einfach mehr Raum geben musst, weil andere Dinge Gott vielleicht verdrängen. Du wirst merken, wie er in deinem Leben wirkt, wenn du ihn lässt. Das wird dein Leben ganz neu bereichern und dich in deinem Leben als Christ ein ganzes Stück weiter bringen. Bei mir fängt das mittlerweile bereits damit an, dass das Erste, was ich morgens früh nach dem Wachwerden mache, nicht der Blick auf mein Smartphone ist, sondern dass ich bete und Gott für den vor mir liegenden Tag danke und ihn in seine Hände gebe. Schon der erste Platz am Tag gehört bei mir Gott. Und da merke ich, wieviel Segen darauf liegt und wie anders der Tag ist, wenn ich ihn so starte.

Gib Gott mehr Raum. Gib ihm den Platz, der ihm gehören sollte, den ersten! Amen.

René Klein