Andacht
15684
page-template-default,page,page-id-15684,bridge-core-2.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-21.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Andacht
_

Radio Wuppertal, Montagmorgen, 7:30 Uhr. Das Programm wird unterbrochen.
„Uns erreicht ein dringender ADAC-Notruf. Herr Schulz aus Wuppertal, unterwegs mit einem weißen Golf in Richtung Düsseldorf. Fahren Sie sofort auf den Randstreifen und halten Sie an. Die Werkstatt hat bei der Reparatur der Bremsen falsche Bremsscheiben eingesetzt. Es besteht Lebensgefahr.“
Als ich die Meldung höre, hoffe ich, dass der Fahrer die Nachricht hört. Hoffentlich hat er überhaupt sein Radio an. Kann er noch rechtzeitig halten? So ein Notruf kann Leben retten. Wichtig ist nur, dass man auf Empfang ist.
Was macht Herr Schulz als er die Nachricht hört?
Er ist auf dem Weg zu einem leckeren Frühstück mit seinem besten Freund in Düsseldorf und singt gerade fröhlich sein Lieblingslied im Radio mit. Die Unterbrechung ärgert ihn. „So ein Blödmann, Augen auf bei der Werkstattwahl.“ „Selber schuld!“ Womit die sich im Radio auch alles beschäftigen müssen!“ ? und fährt weiter.
Vielleicht denkt er auch ganz anders.
Typisch Werkstatt. Die sehen mich nicht mehr wieder. Wenn ich heute Nachmittag zu Hause bin, mache ich dem Meister mal Feuer unter dem Hin? !
Was glauben Sie?
Meinen Sie nicht auch, Herr Schulz würde anders handeln? Fuß vom Gas und sofort auf den Seitenstreifen und mit dem Handy in der Werkstatt anrufen. Diese Situation wird er sein Leben lang nicht vergessen. Gut, dass er auf Empfang war und die Meldung gehört hat. Gott sei Dank?
Wie reagieren wir Menschen, wenn Gott das Programm unseres Lebens unterbricht und uns zuruft: HALT! Du fährst in die falsche Richtung. Der Weg, den du gehst, bringt dich nicht ans richtige Ziel. Halt an und kehr um. Dieses Reden Gottes kann uns durch erlebte Situationen oder auch durch das Gespräch mit anderen Menschen deutlich werden. In solchen Momenten, glaube ich, ist es nicht klug, sich über die Unterbrechung zu beschweren, sondern als Chance wahrzunehmen. Dann sollten wir mal rechts ran fahren und über uns und unseren Lebensweg nachdenken. „Welchen Weg habe ich eigentlich eingeschlagen?“ Waren wir vielleicht mal auf dem richtigen Weg und sind falsch abgebogen?
In diesem Sinne: „Bleiben Sie auf Empfang!“
Jesus spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich!“ Die Bibel – Johannes 14,6

Thomas Krämer