Vom 6.-10. März haben wir nicht nur jeden Abend Jesushouse erlebt, wir haben auch eine Woche im CVJM-Haus gewohnt, mit dem Team von Jugend für Christus Schulstunden gestaltet und viele neue Leute kennen gelernt. Durch die Leute von Jugend für Christus wurden wir echt bereichert. Sie haben viel aus ihrem eigenen Leben und von ihrem Glauben mit uns geteilt. Das war für uns und auch für viele Gäste eine große Inspiration. Eine besondere Herausforderung war, ob wir den Truck von Jugend für Christus heile auf das Gelände der Gesamtschule bekommen und auch wieder herunter. Das war ein echtes Gebetsanliegen und hat uns einige Nerven gekostet. Außerdem hat uns ein erfahrener LKW-Fahrer dabei unterstützt. GOTT SEI DANK ist alles gut gegangen! Letztlich war es sogar ein richtiges Event, weil viele Passanten sich das nicht entgehen lassen wollten und wir durch den Truck breite Aufmerksamkeit bekommen haben. Ein echtes Highlight war jeden Abend das gemeinsame Essen vor dem Jesushouse-Abend. Durch das gute Miteinander beim Essen, die Gespräche und die gute Stimmung sind wir einfach leicht und fröhlich in die Jesushouse-Zeit gestartet. Zwei Dinge aus Jesushouse wollen wir weiter führen: Bibellesen im Dialog und gemeinsam Essen. Während unserer offenen Jugendabende freitags (18.00 bis 22.00 Uhr) gibt es um 19.00 Uhr ein „Bibeldinner“. Wir sind gespannt, was sich darauf entwickelt. Aber wir freuen uns schon jetzt darauf…

Christian Herbold